Giulia kommt kurz nach dem 2. Weltkrieg in ihr Heimatdorf im Piemont zurück. Fast 50 Jahre sind vergangen, seit sie ihr Dorf fluchtartig verlassen hat, nachdem sie entdeckte, dass ihre beste Freundin Anita und ihr Verlobter sie hintergangen haben. 50 Jahre hat sie in New York gelebt, sich mit viel Glück und harter Arbeit ein neues Leben geschaffen, in dem es ihr an nichts fehlt. Die Schatten der Vergangenheit sind ihr geblieben. Am Dorf und den Menschen ist die Zeit nicht spurlos vorbei gegangen. Lebt Anita noch? Und Pietro? Raffaella Romagnolo schreibt fesselnd, poetisch und unterhaltsam über die wechselvolle italienische Geschichte an der Schwelle des 20. Jahrhunderts. Wer Freude an Elena Ferrante hatte und gerne Francesca Melandri gelesen hat, wird auch diese Geschichte mögen.

Diogenes Verlag, € 24,00

Ines Kribbel