In der Nähe von Seattle, 1990. Der 14jährige Trevor besucht mit seinem Vater, der Jahrzehnte lang nicht dort gewesen ist, das Famlienanwesen Riddell House. Es ist riesig und beeindruckend, ganz aus Holz gebaut und langsam aber sicher verfällt es. Trevors Tante Serena und sein Großvater, der durcheinander und seltsam ist, und behauptet, Geister seien im Haus, wohnen dort.
Der Großvater soll entmündigt werden und das Grundstück soll verkauft werden. Trevor hat Zeit und nichts zu tun und ist fasziniert von dem großen Haus. Er erforscht es, findet Geheimgänge, versteckte Zimmer, alte Briefe und nie gelesene Tagebücher. Und er hat keine Angst vor Geistern, die es dort nämlich wirklich gibt, und die ihm helfen werden, das Geheimnis seiner Familie, deren Vorfahren reiche Holzbarone waren, zu entdecken und die Wahrheit auszusprechen.
Er taucht in die Vergangenheit ein, beschäftigt sich mit den Ideen von Henry David Thoreau und den Gedanken von Walt Whitman.
Und er kommt einer grossen leidenschaftlichen Liebe auf die Spur, die bis in die Gegenwart hineinwirkt.

Fängt gemächlich an und wird immer spannender, so daß man sich wünscht, die Geschichte sei so bald nicht vorüber.

Droemer Knaur € 19,99

Reiner Grandt