Veit Kolbe ist Soldat. Verletzt an der Ostfront ist er auf Genesungsurlaub am Mondsee unter der Drachenwand. Nachts verfolgen ihn die Bilder von der Front, tagsüber zieht es ihn in die Natur. Distanziert beobachtet er das Treiben im Dorf: Seine Vermieterin, die, wie fast alle im Dorf, noch fest an den Endsieg glaubt. Die Gruppen von landverschickten Mädchen, die im Lager Schwarzindien von der unnahbaren Lehrerin streng geführt werden. Er freundet sich mit dem „Brasilianer“ an, der davon träumt, nach Rio zurückzukehren und nicht mit seiner Meinung hinter dem Berg hält. Bei ihm und bei Margot, seiner Zimmernachbarin findet er Ruhe. Und plötzlich scheint es, als könnte dieser Sommer ewig dauern, als drohten nicht irgendwann das Ende des Urlaubs und die Rückkehr an die Front.
Ein großartig erzählter Roman, der das Leben am Rande der Katastrophe wie unter einer Glasglocke beschreibt.
Sehr lesenswert!

Hanser Verlag € 26,00

Ines Kribbel